Gossau/Weite SG: Update – Schweizer (64) nach Messerattacke auf Frau (68) verhaftet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Freitag (22.06.2018), hat sich an der Bergweidstrasse in Gossau eine Gewalttat ereignet. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete.

Der mutmassliche Täter konnte kurz nach 15 Uhr in Weite festgenommen werden.

Dank intensiver Fahndung mit der Beteiligung mehrerer Ostschweizer Kantone und dem Grenzwachtkorps, ist es Funktionären der Kantonspolizei St.Gallen gelungen, den mutmasslichen Täter zu lokalisieren und festzunehmen.

Zwischenzeitliche Ermittlungen haben ergeben, dass sowohl das Opfer als auch der mutmassliche Täter nicht am Tatort wohnhaft waren. Die 68-jährige Frau befand sich aufgrund eines Arbeitseinsatzes an der erwähnten Adresse und ist dort mutmasslich vom 64-jährigen Mann angegriffen worden.

Der mutmassliche Täter war der Kantonspolizei St.Gallen bislang in den Registraturen nicht als Beschuldigter bekannt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen leitet nun im Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Kantonspolizei St.Gallen die weiteren Ermittlungen.

 

Quelle: Kantonspolizei St.Gallen
Artikelbild: Symbolbild © sevenMaps7 – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Gossau/Weite SG: Update – Schweizer (64) nach Messerattacke auf Frau (68) verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.