Stadt Bern BE: Mitteleinsatz und Anhaltungen nach Angriffen auf Polizisten

Stadt Bern BE: Mitteleinsatz und Anhaltungen nach Angriffen auf Polizisten
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Im Bereich der Schützenmatte ist es in der Nacht auf Sonntag zu Angriffen gegen Einsatzkräfte der Kantonspolizei Bern gekommen.

Die Polizisten wurden mehrfach mit gefährlichen Gegenständen, darunter Flaschen, Steinen und Eisenstangen, beworfen.

Es mussten mehrmals Mittel eingesetzt werden. Drei Polizisten wurden verletzt. Acht Personen wurden angehalten.

Am Samstagabend, 1. September 2018, war eine Patrouille der Kantonspolizei Bern im Rahmen präventiver Präsenz im Bereich Schützenmatte unterwegs.

Gegen 2330 Uhr wurde die anwesende Patrouille durch eine Gruppe Personen, in der sich auch Vermummte befanden, von der Reitschule her mit Wasserballonen beworfen und bedrängt. In der Folge zog sich die Patrouille aus der Wurfdistanz zurück, um die weitere Entwicklung zu beobachten. Dabei wurde festgestellt, wie sich die Gruppe vorübergehend ins Innere der Reitschule zurückzog. Kurz nach Mitternacht versammelten sich erneut von der Reitschule her rund zwei Dutzend Personen, darunter auch wiederum zahlreiche Vermummte. Dabei konnten die Polizisten in der Gruppe auch Personen ausmachen, die Stöcke und Flaschen bei sich trugen. Aus der Menge heraus wurden schliesslich gezielt mehrere Flaschen gegen die Einsatzkräfte geworfen. Umgehend forderten die Polizisten daraufhin Unterstützung an.

Als weitere Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, wurden diese ebenfalls sofort mit Steinen, Flaschen, Eisenstangen und Feuerwerkskörpern – teils auch vom Dach der Reitschule und aus dem Schutz errichteter Deckungen – angegriffen. Zum Eigenschutz und um die Angreifer zurückzudrängen, mussten Gummischrot und Reizstoff eingesetzt werden. Als einige der Angreifer versuchten, mit Absperrgittern eine grössere Barrikade zu errichten, wurde dies durch die Einsatzkräfte mit erneutem Mitteleinsatz unterbunden. Drei Polizisten wurden verletzt, zwei davon mussten in Spitalpflege gebracht werden. Ein Ambulanzteam betreute vor Ort mehrere Personen, die aufgrund des Reizstoffeinsatzes Beschwerden hatten.

Im Rahmen des Einsatzes wurden acht Personen angehalten, darunter drei, die gemäss Beobachtungen Gegenstände gegen die Einsatzkräfte geworfen hatten. Die Angehaltenen wurden für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Sie werden sich allesamt vor der Justiz verantworten müssen.

 

Quelle: Kapo BE
Artikelbild: Symbolbild © oBebee – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Es kann doch nicht sein, das Woche für Woche Polizei und Rettungskräfte atakiert und verletzt wird, Privateigentum beschädigt und besprayt wird und die Politiker die Augen verschliessen, aus Angst, für die nächsten Wahlen Stimmen zu verlieren !!
    Ich wünsche mir, das die Randalierer endlich zur Rechenschaft gezogen werden und für Schäden etc. verantwortlich sein müssen.

Ihr Kommentar zu:

Stadt Bern BE: Mitteleinsatz und Anhaltungen nach Angriffen auf Polizisten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.