Freilaufender Kampfhund greift Passanten an – neue Informationen zum Fall

Freilaufender Kampfhund greift Passanten an - neue Informationen zum Fall
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Nachdem ein freilaufender American Staffordshire Terrier am Mittwochvormittag mehrere Passanten angriff und vier Passanten Bisswunden zufügte, war das aggressive, zwei Jahre alte Tier nach erfolglosen Einfangversuchen gegen 11.43 Uhr in der Bismarckstrasse von Polizeibeamten mit mehreren Schüssen schwer verletzt worden [Polizei.news berichtete].

Nach den bisherigen Ermittlungen, unter anderem die Anhörung von Zeugen und Geschädigten, konnte folgender vorläufiger Tatablauf rekonstruiert werden.

Der 27-jährige Hundehalter stand auf dem Gehweg in der Bismarckstrasse und unterhielt sich mit einer anderen Person, als der freilaufende Hund plötzlich über die Strasse rannte und einer 35-jährigen Fahrradfahrerin in den Unterschenkel biss. Der 27-Jährige nahm den Hund und ging in den nebenan liegenden Haganderpark. Dort ging der Hund kurze Zeit später auf zwei Schüler los, die den Angriff mit einem Rucksack abwehren konnten, ein 17-Jähriger wurde aber dabei gebissen. Anschliessend wurde eine 16-Jährige im Park von dem Hund in den Knöchel gebissen. Unmittelbar danach rannte der Hund zurück auf die Bismarckstrasse, wo er einem 63-Jährigen in den Unterschenkel biss, danach rannte der Hund zurück in den Park.

Nachdem sich ab 11.16 Uhr über Notruf mehrere Anrufer bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt hatten, dass ein Kampfhund ‚auf Menschen‘ losgehen würde, traf zwischenzeitlich eine Streife des Polizeireviers Weinheim ein. Nachdem der Versuch der Beamten, das aggressive Tier einzufangen scheiterte, wurden mehrere Schüsse abgegeben um weitere Beissattacken zu verhindern. Nach den bisherigen Feststellungen wurden dabei insgesamt neun Schüsse abgegeben.

Der Hund hatte sich noch unter ein geparktes Auto geschleppt und war kurz darauf von einer zufällig vorbeikommenden Tierärztin eingeschläfert worden.

Drei der verletzten Personen waren am Tatort medizinisch erstversorgt und anschliessend zur weiteren Versorgung mit Rettungsfahrzeugen ins Krankenhaus nach Weinheim gefahren worden, alle konnten die Klinik nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Der verletzte 17-Jährige meldete sich erst am Folgetag.

Die weiteren Ermittlungen der Diensthundeführerstaffel ergaben, dass der Hundebesitzer das Tier trotz behördlich verfügter Anlein- und Maulkorbpflicht frei umherlaufen liess, eine Leine führte der 27-Jährige nicht mit.

Der Hund war beschlagnahmt und zur weiteren Untersuchung in das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt nach Karlsruhe gebracht worden. Die weiteren Ermittlungen der Diensthundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim dauern noch an.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim
Artikelbild: Symbolbild (© Kornela – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Freilaufender Kampfhund greift Passanten an – neue Informationen zum Fall

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.