Junger Russe (16) von Österreicher mit Glasflasche am Kopf verletzt

Junger Russe (16) von Österreicher mit Glasflasche am Kopf verletzt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am 30. Oktober 2018 um 14:10 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter (Österreicher, 15-16 Jahre, blonde Haare, oranger Kapuze) in der Böhmerwaldstrasse nächst der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land bzw. dem Hauptbahnhof Linz, ohne Vorwarnung oder Vorgeschichte mit einer Glasflasche einem dort sitzenden 16-jährigen russischen Staatsbürger aus Linz auf den Kopf.

Er wurde dadurch über dem rechten Ohr verletzt.

Der Verletzte und sein 15-jähriger Begleiter aus dem Bezirk Eferding liefen dem unbekannten Täter, der ebenfalls in Begleitung war, noch kurz in Richtung Volksgarten nach, gingen dann zum Hauptbahnhof Linz, wo von einer Passantin die Rettung gerufen wurde.

Der 16-Jährige verlor bei der Anzeigenaufnahme das Bewusstsein. Er wurde in die Kinderklinik gebracht.

Die Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

Zeugenaufruf

Augenzeugen der Tat werden ersucht sich bei der Polizeiinspektion Hauptbahnhof unter +43 (0) 59133-4583 zu melden.

 

Quelle: LPD-Oberösterreich
Artikelbild: Symbolbild (© Aleksey Troshin – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Junger Russe (16) von Österreicher mit Glasflasche am Kopf verletzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.