Opfer erscheint mit Messer im Oberkörper in der Notaufnahme

Opfer erscheint mit Messer im Oberkörper in der Notaufnahme
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ein bislang unbekannter Täter stach nach bisherigen Kenntnissen am Donnerstagmorgen, gegen 01:00 Uhr, in Rheinstetten unvermittelt auf einen 49-Jährigen ein.

Das Opfer begab sich im Anschluss selbständig, mit dem in seinem Körper steckenden Messer, in ein Krankenhaus.

Der Geschädigte hatte eigenen Angaben zu Folge gegen 01:00 Uhr am Geldausgabeautomaten in der Badener Strasse eine Abhebung getätigt. Auf dem Heimweg, soll er unvermittelt von einer maskierten Person angegriffen worden sein, die ihm ein Messer in den Brustbereich stach und sich anschliessend entfernte.

Der Geschädigte liess das Messer geistesgegenwärtig in seinem Oberkörper stecken und fuhr mit seiner Verletzung ins Krankenhaus, wo er operiert werden musste.

Die Polizei bittet Zeugen, die gegen 01:00 Uhr im Bereich des dortigen Geldausgabeautomaten eine verdächtige Wahrnehmung gemacht haben, sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei Karlsruhe +49 (0) 721 666-5555 zu übermitteln.

 

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe
Artikelbild: Symbolbild (© Gorodenkoff – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Opfer erscheint mit Messer im Oberkörper in der Notaufnahme

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.