Dottikon AG: Grosse Mengen Heizöl in Bünz geflossen

Dottikon AG: Grosse Mengen Heizöl in Bünz geflossen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wegen einer Tanküberfüllung gelangte heute eine grosse Menge Heizöl in die Bünz.

Mit Ölsperren konnte die Feuerwehr grössere Schäden abwenden.

Ein Lieferant sollte am Samstagmorgen, 12. Januar 2018, beim Schulhaus «Risi» in Dottikon Heizöl nachfüllen. Dabei ergossen sich über die Entlüftung mehrere hundert Liter in die Sickerleitung. Von dort fand das Öl den Weg in die nahe Bünz.



Mehrere Feuerwehren errichteten bachabwärts sofort Ölsperren und konnten so einen Grossteil des Öls zurückhalten und abschöpfen. Ein Ölfilm war dennoch bis hinunter zur Mündung in die Aare bei Wildegg sichtbar. Der Einsatz der Feuerwehr ist noch im Gang.

Wieviel Öl genau in den Bach geflossen ist, steht noch nicht fest. Soweit bis jetzt erkennbar hat die Verschmutzung nicht zu einem Fischsterben geführt. Die genauen Folgen für die Umwelt müssen Fachleute noch überprüfen.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Lieferant den Schlauch des Tanklastwagens am falschen Anschluss angekoppelt und so das Heizöl in einen noch vollen Tank gepumpt. Die Kantonspolizei Aargau muss die genauen Umstände noch abklären.

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Dottikon AG: Grosse Mengen Heizöl in Bünz geflossen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.