Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Gemeinschaftsunterkunft

Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Gemeinschaftsunterkunft
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wie bereits am 11.05.2019 berichtet, kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Nürnberger Südstadt zu einem versuchten Tötungsdelikt.

Nun konnte die Nürnberger Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen.

Nach allem, was den Ermittlern bisher bekannt war, kam es kurz nach 01:15 Uhr im Außenbereich der Unterkunft in der Bogenstraße zwischen dem späteren Geschädigten (33) und einem drei Jahre jüngeren Mitbewohner zu diesem Zwist. Im weiteren Verlauf soll der 30-Jährige seinem Kontrahenten mehrere Stichwunden am gesamten Oberkörper beigebracht haben. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch nicht bekannt und deshalb Gegenstand der Ermittlungen.

Der lebensgefährlich Verletzte kam nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus. Aktuell ist die Lebensgefahr noch immer nicht auszuschließen.

Im Rahmen der intensiven, seit gestern Morgen (11.05.2019) ununterbrochen geführten Ermittlungen, gelang es vor kurzem, den bisher flüchtigen Tatverdächtigen (30) in der Nürnberger Südstadt festzunehmen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte unverzüglich Antrag auf Erlass eines Haftbefehls beim Amtsgericht Nürnberg wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Die weiteren Ermittlungen ergaben nun aber, dass an dem Geschehen ein weiterer Beschuldigter (23) beteiligt gewesen sein soll. Auch er ist Bewohner dieser Gemeinschaftsunterkunft in der Bogenstraße. Allerdings ist er derzeit unbekannten Aufenthalts, weshalb intensive Fahndungsmaßnahmen nach ihm eingeleitet wurden.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken


Ihr Kommentar zu:

Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Gemeinschaftsunterkunft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.