Aktuelle Corona-News

Tötungsdelikt Hausen AG: 20 Jahre Haft für Kosovaren (57) beantragt

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach hat gegen einen 57-jährigen Kosovaren Anklage wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, am 8. Januar 2018 in Hausen seine Ehefrau und seine Schwägerin erstochen zu haben und beantragt eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Die Anklage ist am Bezirksgericht Brugg hängig.

Die unmittelbar nach der Tat von der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach angeordnete Obduktion hatte ergeben, dass die beiden Opfer, die 38-jährige Ehefrau des Beschuldigten und deren 31-jährige Schwester an den Folgen von einer, beziehungsweise drei Stichverletzungen im Brustbereich gestorben waren. Die Tatwaffe, ein Messer, konnte am Tatort sichergestellt werden. Der Beschuldigte wurde vor Ort verhaftet.

Beschuldigter macht Notwehr geltend

Der Beschuldigte macht geltend, er sei von den Opfern angegriffen worden und habe in Notwehr gehandelt. Die Staatsanwaltschaft geht gestützt auf die Ermittlungen von einem anderen Tatablauf aus und wird sich dazu und zu den Hintergründen der Tat erst anlässlich der Hauptverhandlung äussern. Das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene psychiatrische Gutachten kommt zum Schluss, dass der Beschuldigte an einer depressiven Störung leidet. Die Staatsanwaltschaft beantragt deshalb zusätzlich zur Freiheitsstrafe von 20 Jahren eine vollzugsbegleitende ambulante Massnahme. Weiter beantragt die Staatsanwaltschaft eine Landesverweisung von 15 Jahren. Der Beschuldigte befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Die Anklage ist am Bezirksgericht Brugg hängig.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Aargau
Titelbild: Symbolbild © Billion Photos – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Aargau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Tötungsdelikt Hausen AG: 20 Jahre Haft für Kosovaren (57) beantragt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.