DE | FR | IT

Kanton Genf: Neue Telefonbetrügereien zum Nachteil von Senioren

Im Januar 2022 warnte die Polizei unsere Senioren vor Telefonbetrügereien, bei denen sich der Anrufer als Polizist ausgab [Polizei.news berichtete]. Dank der durchgeführten Prävention waren diese Fälle drastisch zurückgegangen.

Seit einigen Tagen sind die Ermittler der Brigade zur Bekämpfung von Einbrüchen und Diebstählen mit neuen Telefonbetrügereien konfrontiert, die sich immer wieder gegen ältere Menschen richten.

Diesmal gab sich der Betrüger als Bankberater aus. Letztendlich begibt sich ein Komplize in die Wohnung des Opfers, um eine angeblich entmagnetisierte Bankkarte abzuholen. Im Besitz der Karte und des Codes nimmt der Betrüger dann Abhebungen vor. Bis heute beläuft sich der Schaden bereits auf mehrere Tausend Franken. Auch hier gilt: Prävention ist der beste Weg, um solche Betrügereien zu unterbinden.

In den letzten Tagen hat die Polizei mehrere Fälle von Trickdiebstahl bei älteren Opfern registriert, die nach folgendem Muster ablaufen: Eine Person, die sich als Bankberater ausgibt, nimmt telefonisch Kontakt zu einer älteren Person auf. Er erklärt ihr, dass er eine Anomalie im Zusammenhang mit ihrem Konto festgestellt habe, dass betrügerische Abhebungen vorgenommen worden seien oder dass die Karte entmagnetisiert sei und dass die Karte ausgetauscht werden müsse. Während des Telefonats wird der Kartencode abgefragt.

Der angebliche Berater erklärt auch, dass die Bank einen Mitarbeiter schicken wird, der die Karte bei Ihnen zu Hause abholt. Sobald die Ganoven im Besitz der Karte und des Codes sind, heben sie in betrügerischer Absicht Geld an Geldautomaten ab.

Daraus folgt:

  • Informieren Sie Ihre Verwandten und Bekannten über die Existenz dieses Phänomens;
  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Anrufern, die Informationen über Ihre Bankkonten, Karten und Codes verlangen;
  • Wenn Sie Zweifel an der Identität des Anrufers haben, sagen Sie, dass Sie es sich überlegen werden, und legen Sie auf. Setzen Sie sich mit einem vertrauenswürdigen Familienmitglied in Verbindung, um die Angelegenheit zu besprechen und die Angaben des Anrufers zu überprüfen;
  • Bankangestellte kommen nie zu Ihnen nach Hause, um Ihre Karte zu ändern;
  • Geben Sie Ihre Bankkarte nie an einen Fremden weiter;
  • Wenn sich der Betrugsversuch bestätigt oder Sie noch Zweifel haben, rufen Sie die Nummer 117 oder die Polizei in Ihrem Stadtteil an.

 

Quelle: Kapo Genf
Titelbild: Symbolbild (© fizkes – shutterstock.com)

Was ist los im Kanton Genf?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!