Luzern

Emmenbrücke LU / A2: Pneukran mit Reifenpanne verursacht 10 km Rückstau

Auf der Autobahn A2 hatte ein schwerer Pneukran eine Reifenpanne. Eine Fahrspur war gesperrt. Dies verursachte einen über 10 km langen Rückstau.

Am Donnerstag, 12.04.2017, 06:45 Uhr fuhr ein Pneukran auf der Autobahn A2 in Richtung Norden. Zwischen Emmen Süd und Emmen Nord hatte der 84 Tonnen schwere Pneukran eine Reifenpanne und konnte nicht mehr weiterfahren.

Weiterlesen »

Stadt Luzern: Zwei mutmassliche Drogendealer aus Italien verhaftet

Die Luzerner Polizei hat zwei mutmassliche Drogendealer aus Italien festgenommen. Die Polizei konnte Drogen und mutmassliches Drogengeld sicherstellen.

Ein 49-jährige Italiener wurde am vergangenen Donnerstagnachmittag (6.4.17 / 14.30 Uhr) im Bahnhof Luzern von der Polizei kontrolliert. Dabei konnten Heroin, diverse Tabletten und mutmassliches Drogengeld sichergestellt werden.

Weiterlesen »

Kanton Luzern: Erhöhte Waldbrandgefahr – Vorsicht beim Umgang mit Feuer

11.04.2017 |  Von  |  Brände, Luzern, Polizeinews, Prävention, Schweiz  | 

Die Trockenheit und das sonnige Wetter haben die Gefahr für Wald- und Flurbrände erhöht. Der Kanton Luzern ruft deshalb die Bevölkerung zum vorsichtigen Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe auf.

Anhaltende Trockenheit und sonniges Wetter haben auch im Kanton Luzern das Risiko für Wald- und Flurbrände massiv erhöht. Die Dienststelle Landwirtschaft und Wald ruft deshalb die Bevölkerung zur Vorsicht im Umgang mit Feuer auf.

Weiterlesen »

Emmen LU: Motorradfahrer auf Raserfahrt geflüchtet – Zeugen gesucht

Am Sonntagabend entzog sich ein Motorradfahrer in Emmen einer Verkehrskontrolle und flüchtete mit massiv übersetzter Geschwindigkeit. Die Polizei konnte den mutmasslichen Lenker festnehmen. Die Strafuntersuchungsbehörden suchen Zeugen, welche die Raserfahrt beobachtet haben.

Der Motorradfahrer war am Sonntagabend (9.4.17) kurz vor 21.00 Uhr in Emmen unterwegs.

Weiterlesen »

Zentralschweiz: Achtung – Polizei warnt vor Trickdieben

In den Zentralschweizer Kantonen sind vermehrt Trickdiebe unterwegs. Die Täter überlisten ihre Opfer, indem sie bei ihnen Geld wechseln wollen. Während die Opfer ihr Münzfach durchsuchen, entwenden die Täter geschickt ihr Notengeld. Die Polizei rät zur Vorsicht und gibt Tipps.

Bei den Zentralschweizer Polizeikorps gingen in den letzten Wochen mehrere Meldungen zu Trickdiebstählen ein. Die Täter gehen meistens nach demselben Muster vor: Sie sprechen ihre Opfer an und bitten sie, ihnen Geld zu wechseln. Während die Opfer ihr Münzfach durchsuchen, entwenden die Täter geschickt ihr Notengeld. Häufig bemerken die Geschädigten den Trickdiebstahl erst nach einer Weile. Zu diesem Zeitpunkt sind die Täter bereits verschwunden.

Weiterlesen »

Stadt Luzern: Polizeihund schnappt Portugiesen und Polen nach Raubdelikt

Am Freitag überfielen zwei Männer zwei Personen in deren Wohnungen in der Stadt Luzern. Die beiden mutmasslichen Täter flüchteten danach zu Fuss. Sie konnten anlässlich der Fahndung durch einen Polizeihund gestellt und anschliessend durch die Polizei festgenommen werden. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Am Freitag, 7. April 2017, kurz vor 12.30 Uhr, überfielen zwei Männer in Luzern zwei Wohnungen im gleichen Haus. Sie klingelten an der Türe, bedrohten die Bewohner mit einer Waffe und verlangten nach Geld und Drogen. Nach dem Überfall flüchteten die beiden zu Fuss. Durch die Polizei wurde eine Fahndung aufgezogen und ein Polizeihund eingesetzt.

Weiterlesen »

Buttisholz LU: Gewässerverschmutzung – Fische auf ca. 4,2 km Länge verendet

10.04.2017 |  Von  |  Luzern, Polizeinews, Schweiz  | 

Eine Gewässerverschmutzung in der Rot in Buttisholz hat zu einem Fischsterben geführt. Auf einer Schadensstrecke von über vier Kilometern sind sämtliche Fische verendet. Die Ermittlungen bezüglich der Ursache sind am Laufen.

Am Sonntag, 9. April 2017, nachmittags, wurde der Polizei gemeldet, dass sich in der Rot in Buttisholz tote Fische befinden. Diese Meldung fanden die Einsatzkräfte bestätigt vor. Die Verschmutzung führte zu einem Fischsterben, wobei auf einer Länge von ca. 4,2 Kilometer sämtliche Fische verendeten.

Weiterlesen »