Nach dem EuGH-Urteil: So stellen Sie einen Löschantrag bei Google

15.05.2014 |  Von  |  Allgemein, Neue Medien
Nach dem EuGH-Urteil: So stellen Sie einen Löschantrag bei Google
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ein völlig überraschendes Urteil vom 13.05.2014 verpflichtet Internet-Suchmaschinen – allen voran natürlich Google – zur Löschung personenbezogener Daten, falls diese nicht mehr aktuell sind.

Das „Recht auf Vergessen“ wurde vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für alle EU-Länder festgelegt. Auch für Schweizer könnte das neue Urteil bald relevant werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie heute schon einen Löschungsantrag stellen.

Geklagt hat der Spanier Mario Castejo Gonzalez. Er wollte einen Google-Eintrag von 1998 aus dem Netz haben, in sein Name in Verbindung mit einer Wohnungsverpfändung auftauchte. Die Sache sei seit langem abgeschlossen, die Schulden bezahlt; es gebe kein öffentliches Interesse mehr an den Informationen, begründete der Spanier seinen Gang bis vors oberste spanische Gericht, das seinerseits den EuGH zu einem Grundsatzurteil aufforderte.

Entgegen aller Erwartungen hat nun der oberste europäische Gerichtshof zugunsten der Internetnutzer entschieden. Überraschend deshalb, weil noch vor einigen Monaten EU-Generalanwalt Niilo Jääskinen kein „Recht auf Vergessen“ gesehen hatte; in der Regel orientieren sich die EuGH-Urteile am Gutachten des Generalanwalts. Nun muss Google unter bestimmten Umständen auf Verlangen von EU-Bürgern Links löschen, die auf ihre Person verweisen.

Zunächst einmal sind Schweizer also nicht direkt betroffen. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass Google die neuen Vorgaben auch in der Schweiz umsetzen wird, so Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter. Schon heute können sich also Schweizerinnen und Schweizer auf die neue Situation einstellen. Und Löschungsanträge stellen – auch wenn Google derzeit in der Schweiz noch nicht juristisch zum Entfernen von Links verpflichtet ist, kann der Versuch nicht schaden.

Das müssen Sie bei der Stellung eines Löschungsantrags beachten

  • Die zu löschenden Links müssen nicht unbedingt auf offensichtlich negative Informationen verweisen, wie im Fall des Spaniers Gonzalez. Auch sachliche und an sich korrekte Informationen wie das Geburtsdatum können unter bestimmten Umständen für eine Person belastend sein und deshalb unter Datenschutz stehen.
  • Am besten, Sie stellen den Löschungsantrag sowohl auf dem Postweg als auch per E-Mail. Die Postadresse lautet: Google Zürich, Brandschenkestrasse 110, 8002 Zürich. Über ein Support-Formular kann man Google seinen Löschungswunsch elektronisch mitteilen.
  • Ihr Schreiben sollte immer die URL beinhalten, um die es geht. Es empfiehlt sich, zusätzlich auch noch einen Screenshot von der Ergebnis-Seite zu machen und beizufügen. Um den Prozess zu beschleunigen und entsprechenden Nachfragen seitens Google zuvorzukommen, sollte man auch noch einen Identitätsnachweis wie eine Ausweiskopie mit beilegen. Auch eine Telefonnummer ist denkbar. Achtung: Hier werden Google wiederum sensible Daten übermittelt.
  • Die Begründung, warum man den Link entfernt haben will, sollte möglichst stichfest sein. Insbesondere bei sachlich richtigen Behauptungen, die man z.B. aus zeitlichen Gründen nicht mehr im Netz haben will, dürfte Google sich zieren.
  • Falls Google nicht reagiert, wenden Sie sich an den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür. Ein anwaltliches Vorgehen ist in der Schweiz aufgrund der noch fehlenden Rechtsgrundlage nicht empfehlenswert.

 

Titelbild: antb / Shutterstock.com

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Ich finde das Urteil rechtmäßig, da teilweise persönliche Dinge ohne Einverständnis über jemanden preisgegeben werden. Meiner Meinung nach
    hat man das Recht dazu, solche Dinge über einen selbst löschen zu lassen. Einem Bekannten von mir ist nämlich etwas Ähnliches vorgefallen und
    war damit total überfordert. Daraufhin bin ich bei meiner Recherche auf einen Artikel eines Rechtanwalten gestoßen, der auch vieles
    aufgeklärt hat. Hier der Link zum Artikel:
    https://www.aid24.de/rechtsblog/eugh-entschied-zum-suchmaschinenbetreiber-google-am-13052014-az-c-13112

Ihr Kommentar zu:

Nach dem EuGH-Urteil: So stellen Sie einen Löschantrag bei Google

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.